Umweltmanagement bedeutet, √∂konomische und √∂kologische Aspekte gemeinsam zu betrachten und in Einklang zu bringen. Dabei soll die Umweltleistung des Unternehmens systematisch verbessert werden, was die Reduzierung der Umweltrisiken zur Folge hat. Die Investition in Einf√ľhrung, Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung eines Umweltmanagementsystems bringt f√ľr das umweltbewusste Unternehmen einen vielf√§ltigen Nutzen:
-
Rechtssicherheit durch systematische Ermittlung und Lenkung relevanter Rechtsvorschriften
-
Image und Wettbewerbsfähigkeit
-
Identifikation und Motivation der Mitarbeiter
-
Kostenreduzierung durch vorausschauende Planung (Energie, Rohstoffe, Abfall etc.)
-
Stärkung des Vertrauens bei Kunden, Behörden, Banken und Versicherungen
 
Auch ist bereits zu erkennen, dass sich immer mehr Dienstleister mit Umweltmanagementaspekten auseinander setzen. Sp√§testens seit Einf√ľhrung der √Ėko-Steuer und der Androhung einer Spritpreis-Verdreifachung ist der Kampf von √Ėkologie versus √Ėkonomie wieder in den Schlagzeilen. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich auch Dienstleistungsunternehmen - nicht nur wegen ihres gesteigerten Umweltbewusstseins - f√ľr M√∂glichkeiten zur Energieeinsparung und Reduzierung der Abfallmengen interessieren.
 
√úbersicht ISO 14001:2015
   
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
3.1 Begriffe in Verbindung mit Organisation und F√ľhrung
3.2 Begriffe in Verbindung mit Planung
3.3 Begriffe in Verbindung mit Unterst√ľtzung und Betrieb
3.4 Begriffe in Verbindung mit Leistungsbewertung und Verbesserung
4 Kontext der Organisation
4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes
4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien
4.3 Festlegen des Anwendungsbereichs des Umweltmanagementsystems
4.4 Umweltmanagementsystem
5 F√ľhrung
5.1 F√ľhrung und Verpflichtung
5.2 Umweltpolitik
5.3 Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation
6 Planung
6.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen
6.2 Umweltziele und Planung zu deren Erreichung
7 Unterst√ľtzung
7.1 Ressourcen
7.2 Kompetenz
7.3 Bewusstsein
7.4 Kommunikation
7.5 Dokumentierte Information
8 Betrieb
8.1 Betriebliche Planung und Steuerung
8.2 Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr
9 Bewertung der Leistung
9.1 √úberwachung, Messung, Analyse und Bewertung
9.2 Internes Audit
9.3 Managementbewertung
10 Verbesserung
10.1 Allgemeines
10.2 Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen
10.3 Fortlaufende Verbesserung
Anhang A (informativ) Anleitung zur Anwendung dieser Internationalen Norm
Anhang B (informativ) √úbereinstimmung zwischen ISO 14001:2015 und ISO 14001:2004
 
Einf√ľhrung eines Umweltmanagementsystems
- Definieren einer individuellen Umweltpolitik
- Umweltaspekte ermitteln, um die entscheidenden Umweltauswirkungen festzustellen
- Ermitteln der relevanten rechtlichen Forderungen
- Geeignete umweltbezogene Ziele definieren und Prioritäten setzen
- Eine Organisationsstruktur schaffen und Umweltprogramme initiieren, um die gesetzten Umweltziele zu erreichen
- Über den PLAN-DO-CHECK-ACT-Zyklus den Prozess der Ständigen Verbesserung verwirklichen
- Die Fähigkeit schaffen, sich veränderten Bedingungen anpassen zu können
   
Zur Gestaltung und Weiterentwicklung von Umweltmanagementsystemen bestehen folgende M√∂glichkeiten der Unterst√ľtzung:
Kompaktseminar Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement
Praxisleitfaden Umwelttechnologie und Umweltrecht