Richtig eingesetzt ist das Interne Audit ein zentrales Instrument zur St√§ndigen Verbesserung des gesamtes Prozessnetzwerks einer Organisation. Es wird jedoch nur als ein solches Instrument von den Mitarbeitern anerkannt werden, wenn die Gesch√§ftsleitung Aufgaben und Verantwortungen des Auditauftraggebers √ľbernimmt. Insbesondere sollte die Gesch√§ftsleitung eindeutige Ziele f√ľr das interne Auditsystem festlegen sowie die Umsetzung der aus dem Audit resultierenden Ma√ünahmen unterst√ľtzen und die dadurch erreichten Erfolge anerkennen.
 
Voraussetzung f√ľr ein effektives und effizientes Auditsystem ist der Einsatz entsprechend qualifizierter Mitarbeiter als Auditoren und ‚Äěinterne Verbesserungsberater‚Äú sowie die Gestaltung einer geeigneten Systematik zur Vorbereitung, Durchf√ľhrung und Nachbereitung der internen Audits. Hierzu geh√∂rt auch das Bereitstellen von geeigneten Hilfsmitteln in Form von Checklisten und Berichtsvorlagen, die es den Auditoren erm√∂glichen, mit geringem Aufwand eine aussagef√§hige Auditdokumentation zu erstellen. Auf ausgedehnte Zahlenspielereien und komplizierte Bewertungssystematiken sollte jedoch verzichtet werden, um sich ganz auf die Ermittlung und Bewertung der bestehenden Situation und das Aufzeigen m√∂glicher Verbesserungen konzentrieren zu k√∂nnen.
 
Nur ein systematisches und konsequentes Vorgehen bei der Durchf√ľhrung interner Audits erm√∂glicht es, in der vorgegebenen (meist knappen) Zeit eine umfassende Bewertung der vorgefundenen Situation und das Ermitteln von geeigneten M√∂glichkeiten f√ľr Verbesserungen zu erreichen. Der Nutzen und die damit verbundene Akzeptanz des internen Auditsystems ist insbesondere abh√§ngig davon, wie aussagef√§hig und konkret das Auditergebnis ist und wie konsequent die daraus abgeleiteten Verbesserungsma√ünahmen umgesetzt werden.
 
Beschr√§nkt sich das Auditergebnis auf ein oder zwei Seiten Papier, auf denen lediglich ‚Äěein paar‚Äú Abweichungen gegen√ľber bestehenden (Norm-) Anforderungen aufgezeigt werden, ist das Interne Auditsystem nicht geeignet, den Prozess der St√§ndigen Verbesserung zu unterst√ľtzen.
 
Vielmehr sollten in dem Auditbericht an die Gesch√§ftsleitung (als Auditauftraggeber) die Bewertung der Au-ditkriterien sowie die ermittelten Verbesserungs- und Korrekturm√∂glichkeiten kurz, klar und eindeutig beschrieben werden. Dar√ľber hinaus sollten auch Besonderheiten und erkannte St√§rken aufgezeigt und festgehalten werden. Zu ber√ľcksichtigen sind ebenso erkannte Sachverhalte, die nicht im Auditplan bzw. in der Auditcheckliste enthalten sind, jedoch im direkten Zusammenhang mit den auditierten Prozessen bzw. Bereichen stehen. Nur so k√∂nnen die Gesch√§ftsleitung und die betroffenen Verantwortlichen konkrete Entscheidungen zur Einleitung erforderlicher Verbesserungs- und Korrekturma√ünahmen treffen. Und nur so wird das Interne Audit als wichtiges Instrument zur St√§ndigen Verbesserung erkannt und anerkannt werden.
 
Die EQ ZERT-Auditpakete unterst√ľtzen die Gestaltung eines umfassenden internen Auditsystems unter Ber√ľcksichtigung der jeweiligen Anforderungen. Hierzu stehen, neben der entsprechenden Auditcheckliste, geeignete Vorlagen f√ľr die Erstellung von Auditprogrammen, Auditpl√§nen, Auditberichten und Ma√ünahmenpl√§nen als WORD-Files zur Verf√ľgung, die je nach Bedarf bearbeitet, angepasst bzw. erg√§nzt werden k√∂nnen. Gleichzeitig enthalten sind Beispiele zur inhaltlichen Gestaltung der Auditdokumentation mit Hilfe der enthaltenen Vorlagen.
 
Weitere Informationen zu den verschiedenen EQ ZERT-Auditpaketen finden Sie unter:
EQ ZERT-Auditpakete

Vorgehensweise und Beispiele zur Durchf√ľhrung Interner Audits werden Ihnen im folgenden Intensivseminar vermittelt:
Internes Qualitätsaudit